DAS STIFTEREHEPAAR

Heinrich Schäper, Konditormeister, geb.18. Oktober 1912 in Recklinghausen-Suderwich, als zweites Kind des selbständigen Konditor- und Bäckermeisters Josef Schäper und seiner Ehefrau Benardine Schäper geb. Schmülling, verstarb am 28. Januar 2001 in Neuwied.

Elisabeth Schäper, geb. 10. Dezember. 1912 in Recklinghausen-Süd- König-Ludwig, als Tochter des selbständigen Fleischermeisters Wilhelm Schäfer und seiner Ehefrau Elisabeth Schäfer geb. Wehling, verstarb am 26. September 1999 in Neuwied.

Beide kannten sich schon lange, die Eltern waren miteinander befreundet, als sie im Kriegsjahr 1942 heirateten. Ihre beiden Kinder, Heinz und Elisabeth, starben kurz nach der Geburt.

Da der ältere Bruder Josef den elterlichen Betrieb übernehmen wollte, pachtete das Ehepaar das renommierte Konditorei-Cafe "Alt Holland" in Neuwied. Trotz wiederholtem Krankenhausaufenthalt von Heinrich Schäper - späte Folgen aus Krieg und russischer Gefangenschaft bis 1948 - konnten sie das Cafe "Alt Holland" von den Erben des Vorbesitzers kaufen. Durch Qualität und vorzüglichen Service war das "Alt Holland" bald über Neuwied hinaus bekannt.

1993 wurde das "Alt Holland" an die Sparkasse Neuwied verkauft - der Erlös war das Grundkapital für die Heinrich und Elisabeth Schäper Stiftung.

 



       
Als junges Paar   Heirat im Kriegsjahr 1942
     

Einer der wenigen Urlaube in Italien   Der Umgang mit den Kindern war
immer eine große Freude